FachartikelYoga

Die möglichen Anzeichen für eine Störung oder Blockade Deines Muladhara Chakras und wie Du es wieder in Balance bringen kannst

Das Muladhara Chakra ist das 1. Chakra in der Chakrenlehre der 7 Chakren. Diese 7 Chakren sind die Energiezentren, die jeweils an den Knotenpunkten der 3 Haupt-Energiekanälen, den Nadis Sushumna, Ida und Pingala sitzen. Wenn Du Dich erst nochmal allgemeiner zu den 7 Chakren informieren möchtest, schaue Dir gerne erst noch meinen Fachartikel „Die 7 wichtigsten Chakren und wie sie Dich beeinflussen können“ an.

Ansonsten erfährst Du hier genauere Informationen zum Muladhara Chakra.

Muladhara Chakra - Malasana
Malasana – Die tiefe Hocke

In dem nachfolgendem Beitrag erfährst Du zuerst die Hintergründe zum Muladhara Chakra sowie die Lage und die Zuordnungen. Außerdem erkläre ich Dir, wie sich Dein Muladhara Chakra störungsfrei verhält und woran Du erkennst, ob bei Deinem 1. Chakra eine Störung oder Blockade vorliegt. Zuletzt zeige ich Dir Möglichkeiten auf, wie Du Dein Wurzel-Chakra wieder in Balance bringen kannst.

Inhalt

  1. Was ist das Muladhara Chakra?
  2. Wie verhält sich das Muladhara Chakra?
  3. Wie kann das Muladhara Chakra in Balance gebracht werden?
  4. Zusammenfassung
  5. Quellen

1. Was ist das Muladhara Chakra?

Das Muladhara Chakra ist das 1. Chakra in der Chakrenlehre der 7 Chakren. Es ist das unterste Chakra und befindet sich unter dem darüberliegendem Svadhistana Chakra. Der Begriff Muladhara Chakra ist Sanskrit, Mula bedeutet „Wurzel“, Adhara bedeutet „Stütze“ (also „Wurzelstütze“) und Chakra bedeutet übersetzt „Rad, Kreis oder Wirbel“. Es wird auch als Wurzel-Chakra bezeichnet, weitere Namen sind Steiß-Chakra, Wurzelzentrum, Basiszentrum oder Erstes Chakra.

Auf der grobstofflichen Ebene liegt es am unteren Ende Deiner Wirbelsäule zwischen Anus und Genitalien im Bereich des Beckenbodens. Den Beckenboden und vor allem Dick- und Enddarm versorgt das Wurzel-Chakra mit Energie. Physisch werden zudem das Knochengerüst, welches uns stabilisiert, sowie die Beine und Füße, die uns mit dem Boden verwurzeln, von diesem Chakra beeinflusst. Außerdem nimmt es Einfluss auf Zähne und Nägel, die Blutbildung, die Verdauung und den Ischiasnerv. Dem 1. Chakra wird als Drüse die Nebennieren zugeordnet. Hier werden die Hormone Kortison, Adrenalin und Noradrenalin gebildet, welche für den Temperaturausgleich, Stressbewältigung und Allergieempfindlichkeit zuständig sind. Als Sinnesfunktion gehört das Riechen zu diesem Chakra.

LAM
Sanskrit-Zeichen für LAM

Das Muladhara Chakra ist mit dem Steißbein verbunden und öffnet sich nach unten. Feinstofflich kannst Du Dir hier einen roten Energiewirbel oder auch eine 4-blättrige Lotusblüte vorstellen. Dem Chakra ist nämlich die Farbe rot und als Symbol der vierblättrige Lotus zugeordnet sowie die Form des Quadrat und das Element Erde. Das Bija-Mantra des Wurzel-Chakras lautet LAM, als Affirmation wird „I am“ also „Ich bin“ verwendet.

Das 1. Chakra steht für Stabilität, Sicherheit, Lebenswillen, Wohlfühlen im eigenen Körper, Naturliebe, Urvertrauen, Erdung und Verwurzelung.

2. Wie verhält sich das Muladhara Chakra?

Das Wurzel-Chakra verbindet Dich mit der Welt und gibt Dir die nötige Stabilität und Sicherheit in dieser zu bestehen. Es lässt die Energie der Erde in Deinen feinstofflichen Körper fließen und ist die Basis für die höheren Chakren. Hier beginnen auch die drei Energieleitbahnen Sushumna Nadi, Ida Nadi und Pingala Nadi, was das Muladhara Chakra zum Mittelpunkt Deines feinstofflichen Körpers macht, ähnlich zu Deinem Herzen in Deinem grobstofflichen Körper.

Um Dein inneres Gleichgewicht zu erhalten, sollte das Chakra frei und ausbalanciert sein. Jedoch kann es auch zu Störungen und Blockaden des Chakras kommen, die den Energiefluss von Prana einschränken oder gar verhindern können.

2.1 Störungsfreies Chakra

Dein Muladhara Chakra arbeitet störungsfrei, wenn Du Lebenskraft und Lebensfreude besitzt. Du hast ein instinktives Urvertrauen und fühlst Dich geborgen und sicher in der Welt. Außerdem zeugt Ehrgeiz und Durchhaltevermögen von einem ausbalancierten 1. Chakra. Du verfolgst Deine Ziele ausdauernd und nimmst Dein Leben dankbar in die Hand. Körperlich zeigt sich dies durch eine gute gesundheitliche Verfassung, feste Knochen, stabile Nägel, gesunde Zähne und eine problemlose Verdauung und Ausscheidung.

2.2 Störungen und Blockaden des Chakra

Eine Störung oder Blockade Deines Wurzel-Chakras kann vorliegen, wenn Du nur mangelnde Lebensenergie und wenig Lebensfreude aufweist. Du hast kaum Vertrauen in Dein Leben und Dich plagen Existenzängste. Du bist schnell misstrauisch und entwickelst Phobien. Körperlich kann sich ein gestörtes oder blockiertes Muladhara-Chakra durch Darmerkrankungen (z.B. Verstopfung, Durchfall), Probleme mit dem Rücken (z.B. Rückenschmerzen, Hexenschuss, Ischias Schmerzen), Probleme mit den Knochen (z.B. Osteoporose) oder durch Schmerzen in Beinen und Füßen bemerkbar machen. Außerdem kann es zu stressbedingten Krankheiten, Depressionen, Blutarmut, Blutdruckproblemen und Allergien kommen, wenn Dein Chakra gestört ist.

3. Wie kann das Muladhara Chakra in Balance gebracht werden?

Um eventuelle Störungen oder Blockaden des Muladhara Chakras zu lösen und es wieder ins Gleichgewicht zu bringen gibt es verschiedene Möglichkeiten, von denen ich Dir hier ein paar vorstellen möchte.

3.1 Balancierung des Chakras durch die Yoga-Praxis

Wenn Du ein gestörtes oder blockiertes Muladhara Chakra durch Yoga ansprechen möchtest, um es wieder in Balance zu bringen, dürfen in Deiner Yoga-Praxis Standhaltungen (z.B. Krieger I, II und III) und Balancehaltungen (z.B. Baum) nicht fehlen. Gerade bei Asanas im Stand oder im Sitzen (auf Deinem Steißbein) kannst Du Dich auf Deine Verwurzelung mit der Erde und der Aufnahme ihrer Energie konzentrieren. Bei den Balancehaltungen geht es vor allem um die Stabilität und die Sicherheit, die Du erfährst, wenn Du diese Herausforderung gemeistert hast. Aber auch alle Vorbeugen und Asanas auf den Knien oder bei denen dein Becken (Sitz des Chakras) im Vordergrund stehen (z.B. tiefe Hocke), sind hier hilfreich. Zudem kannst Du durch Setzen von Mula Bandha, dem „Wurzelverschluss“ (Aktivierung / Anspannung Deines Beckenbodens), Deine Aufmerksamkeit nochmal mehr auf dein 1. Chakra lenken und Mula Bandha stärkt Dich gerade bei Stand- und Balancehaltungen nochmal zusätzlich.

Die Energieaufnahme im Wurzel-Chakra kann auch durch das chanten des Bija-Mantras LAM, passenden Affirmationen (z.B. „Ich bin“) oder durch eine Meditation mit Schwerpunkt auf dem 1. Chakra unterstützt werden.

Wenn du bereits Erfahrung mit Pranayama (yogische Atemübungen) hast, kann Dir ein Pranayama mit Fokussierung auf das Muladhara Chakra und der bewusste Fluss von Prana in dieses Chakra bei der Balancierung helfen. Auch hier kannst Du wieder mit den 3 Bandhas arbeiten und so den Energiefluss kontrollieren. Gerade Mula Bandha (hat seinen Sitz im Mulandhara Chakra), der „Wurzelverschluss“ (Beckenbodenaktivierung), kann Dir helfen Prana im Wurzel-Chakra festzuhalten, sodass es nicht nach unten wegfließen kann. Solltest Du erst mit Yoga begonnen haben, könnten Dich diese fortgeschrittenen Pranayama Übungen jedoch überfordern, bitte hier immer auf Deinen Körper hören.

3.2 Weitere Möglichkeiten zur Balancierung des Chakras

Außerhalb der Yoga-Praxis kann das Wurzel-Chakra auch durch viel frische Luft und Aufhalten in der Natur aktiviert werden. Auch Barfußlaufen, die Massage der Füße sowie das Wahrnehmen der Erde unter Dir, kann Dir wieder mehr Bodenhaftung geben. Zudem kannst Du im Alltag auf rote Gegenstände oder Kleidungsstücke achten und diese bewusst wahr- und in Dich aufnehmen.

Naturerfahrungen wie die Betrachtung des Sonnenuntergangs oder des leuchtenden Morgenrots können das 1. Chakra ebenso harmonisieren, wie das Hören von Trommel-Musik oder die Töne und Klänge der Natur.

Aromatisch können der Duft von Zedern und Nelken helfen Dein Muladhara Chakra zu harmonisieren sowie die Kräuter Baldrian, Holunder und Lindenblüten.

4. Zusammenfassung

Ein ausgeglichenes Muladhara Chakra hilft Dir nicht den Boden unten Deinen Füßen zu verlieren. Es ist die Basis für alle höheren Chakren und sollte frei und in Balance sein, damit Dein Prana auch zu den anderen Chakren nach oben fließen kann. Sollte Dein Wurzel-Chakra aus dem Gleichgewicht gekommen sein, kannst Du es mit Deiner Yoga-Praxis, aber auch im Alltag durch bewusstes Einsetzen der Möglichkeiten wieder ausbalancieren. Durch ein ausgeglichenes Muladhara Chakra hast Du eine große Lebensfreude und bist zufriedener mit Dir, Deinem Leben und Deiner Umwelt. Diese positiven Effekte solltest Du unbedingt für Dich nutzen.

Wenn Du auch noch mehr zu den anderen Chakren erfahren möchtest, darfst Du auf meine weiteren Beiträge gespannt sein.


5. Quellen

  • SAFS & BETA (2020). Intensive Yoga – Anatomie & Physiologie. SAFS & BETA KG Bildungs-Akademie.
  • Sanskrit-Zeichen des Bija-Mantras LAM: Adobe stock #134971080
  • Sharamon, S. & Baginski, B. J. (2017). Das Chakra-Handbuch (58. Auflage). Windpferd Verlagsgesellschaft mbH.

Shape Creators unterstützen

Der Beitrag hat dir gefallen? Als Dankeschön würden wir uns über einen virtuellen Kaffee von Dir sehr freuen! Am einfachsten geht das via Paypal!

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,
Zwift Classics Rennserie 2022
Die 3 wichtigsten Bandhas und wie Du sie richtig einsetzen kannst

Über Shape Creators

Shape Creators Logo Light

Related Articles

%d Bloggern gefällt das: